Nachricht vom

Die Universität Leipzig und das SEPT-Kompetenzzentrum haben im November 2020 das EMAT-Programm (Exports Management Advanced Training) gestartet.

Die im Projekt beteiligten sächsischen Unternehmen haben für Trainingszwecke ihren Business Case im Bereich des internationalen Handels‐ und Exportmanagements zur Verfügung gestellt. Darauf basierend hat jede Arbeitsgruppe während der Schulung schrittweise ein internationales Geschäftsmodell und einen Markteintrittsplan für das Partnerunternehmen entwickelt. 

Im Vorhaben nahmen insgesamt 5 KMUs und 24 internationale Studierende/Alumni teil. Im Rahmen des Trainings wurden insgesamt 11 Sessions mit über 50 Unterrichtseinheiten angeboten, welche allgemeine Managementkurse wie z.B. strategische Markt & Wettbewerberanalyse oder Markteintritt und internationale Distribution beinhalteten. Darüber hinaus konnten die Teilnehmenden auch spezielle Themen wie z.B. Außenhandelsfinanzierung, Garantien im Außenhandel oder Zollrecht der EU erlernen, wobei die Veranstaltungen auch für sächsische Unternehmen offen waren.

Eine der Erfolgsgeschichten ist der Fall der Firma TicToys. Das innovative Unternehmen mit Sitz in Leipzig entwickelt und produziert kreative Spielzeugprodukte für Kinder und Erwachsene. Das Unternehmen strebte den Eintritt in den schwedischen Markt an. Dank EMAT erhielt das Unternehmen wertvolle und zielgerichtete Informationen über den schwedischen Kunden sowie eine umfassende Marktanalyse. Zum anderen konnten die EMAT Teilnehmer einen direkten Einblick in die Herausforderungen eines jungen und innovativen Unternehmens erhalten.

Insgesamt entwickelten 6 Arbeitsgruppen kurze Exportpläne für 5 Exportunternehmen aus der Automobil-, Gesundheits-, Spielzeug- und E-Commerce-Industrie in Sachsen.

Die nächste Edition des Export Management Advanced Training soll im Herbst 2021 stattfinden.