Relevanz für  Forschung, Praxis,  Universitäre Ausbildung  

In öffentlichkeitswirksamen Appellen und überregionalen Qualitätszeitungen wird die Relevanz von Public Management für die Zukunftsfähigkeit des öffentlichen Sektors sowie die Wettbewerbsfähigkeit einzelner Städte herausgestellt. In engem Zusammenhang damit stehen Forderungen von einschlägigen Akteuren nach einer Stärkung von Forschung und universitärer Lehre in diesem Fachgebiet. Studierenden eröffnen die im Folgenden zusammengestellten Beiträge Einblicke in neue Arbeitsmarktchancen und Berufsfelder.

Zum sehr hohen Bedarf an universitärer Forschung und Qualifizierung auf dem Gebiet "Public Management" haben 2008 die kommunalen Spitzenverbände einen Appell an alle Ministerpräsidenten zur Einrichtung universitärer Lehr- und Forschungseinrichtungen für Verwaltungswissenschaften an Universitäten versandt.

Der Wissenschaftliche Beirat des Bundesverbandes Öffentliche Dienstleistungen hat die Situation der Forschung und Lehre im öffentlichen Sektor 2009 an deutschen Universitäten in seiner Stellungsnahme als verbesserungsbedürftig herausgestellt und liefert diesbezügliche Begründungen.

Gastkommentar Thomas de Maiziere "Den Öffentlichen Dienst zukunftsfähig machen" in Public Governance Herbst 2010.

Das Regierungsprogramm Vernetzte und transparente Verwaltung wurde als übergreifende Strategie für den weiteren Modernisierungsprozess in der Bundesverwaltung am 18.08.2010 vom Bundeskabinett beschlossen. Ein wichtiges Anliegen des Programms sind ressortübergreifende Ansätze, u.a. im Bereich der Aus- und Fortbildung: z.B. Seite 25 und 60.

In der Serie "Jobs der Zukunft“ veröffentlichte Die Zeit 2010 einen Beitrag, der Bedarf und zukünftige Arbeitsmarktchancen von Universitätsabsolventen mit Steuerungskompetenzen in Kommunen thematisiert.

In der Rubrik "Chancen" beleuchtet ein Artikel "Kann man Regieren Lernen“  die Nachfrage nach Governance Schools und Chancen entsprechender Universitäten.

Im Hamburger Abendblatt erschien 2010 der Artikel "Öffentliche Verwaltung: Vom Bürokraten zum Manager", der sich mit dem geänderten Bild von Behörden und neuen Anforderungen für eine effektive und effiziente Führung und Steuerung befasst.

In einem Kurzbeitrag "Public Management in Deutschland am Scheideweg" für die Fachzeitschrift Innovative Verwaltung begründet Jens Heiling 2008, dass notwendige wissenschaftliche Grundlagen für den öffentlichen Sektor in der Praxis zu häufig fehlen und wissenschaftlicher Nachwuchs für Forschung und Lehre kaum vorhanden ist, so dass wichtige Impulse für den (Bildungs-)Standort Deutschland ausbleiben.

Broschüre Wirtschaftsreferendariat der Stadt Hamburg, 2009

Walter D. Broadnax betont in Public Administration Review: As creative and important as our private sector is, we will need the best from our men and women in both sectors...Structurally, what can we do as a nation to attract and retain our best men and women to the public’s service?...We must be bold about our need to educate and train people, especially for the leadership roles that they play in the public service.

Das Manifest zum öffentlichen Haushalts- und Rechnungswesen in Deutschland stellt den wissenschaftlichen Forschungs- und Qualifizierungsbedarf in These 15 heraus: Während der Staat für Effizienz und Management privater Unternehmen eine Vielzahl von Lehrstühlen bereitstelle, finanziert er für Effektivität, Effizienz und Management der eigenen öffentlichen Organisationen nur verschwindend wenige Lehrstühle - trotz der beachtlichen Staatsquote.

Kieler Erklärung zur Verbesserung von Forschung und Lehre im Kontext staatlicher Modernisierung.


letzte Änderung: 08.07.2014