Forschungsplattform  Nullzinspolitik und  Wirtschaftliche Ordnung  

25.09.2017: Die EZB sägt an dem Ast, auf dem Juncker sitzt

EU-Kommissionspräsident will die Spaltung Europas überwinden. Die Absicht ist gut, und die Vorschläge? Sind sie es auch? Mitnichten - argumentieren Gunther Schnabl und Sebastian Müller und führen wichtige Argumente gegen...[mehr]

Kategorie: Hayek Medien, IWP Aktuelles

15.09.2017: Wie sieht die EU der Zukunft aus?

fragt Professor Andreas Freytag und zeigt, weshalb nicht funktionieren kann, was EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker im großen Stil für Europa plant.[mehr]

Kategorie: Hayek Medien

12.09.2017: Eurobanker ringen um richtigen Kurs

Wie sollte die EZB ihre Geldpolitik ausrichten? Die Börsenzeitung hat 5 Ökonomen befragt - und 5 verschiedene Ansichten erhalten.[mehr]

Kategorie: Hayek Medien, IWP Aktuelles

11.09.2017: Billiges Geld ist süßes Gift

so Gunther Schnabl im Interview in den  Deutschen Wirtschafts Nachrichten. Und dies mit fatalen Nebenwirkungen. Denn das kranke Europa kommt dadurch wirtschaftlich nicht auf die Beine und droht stattdessen die noch gesunde...[mehr]

Kategorie: Hayek Aktuelles, Hayek Medien, IWP Media, IWP Aktuelles

02.09.2017: Die Bank von Japan schrumpft das Taschengeld der japanischen Anzugträger

Was hat das Taschengeld eines japanischen Mannes mit der Geldpolitik seiner Regierung zu tun? Gunther Schnabl und Taiki Murai mit einer Antwort hier. [mehr]

Kategorie: Hayek Medien

31.08.2017: International Currency Exposure

Im internationalen Finanzsystem stecken große Währungsrisiken, die die internationale Finanzmarktstabilität gefährden.  Warum, zeigt der vorliegende Band des ifo Instituts. Mitautor Gunther Schnabl analysiert die...[mehr]

Kategorie: Hayek Medien, IWP Media

Leitbild

Der Verfall der Zinsen gegen Null und der kontinuierliche Anstieg der Staatsverschuldung in den meisten Industrieländern ist mit dem Verlust der Allokations- und Signalfunktion des Zinses, negativen Anreiz- und Umverteilungseffekten, wachsenden wirtschaftlichen Verzerrungen sowie gebrochener Wachstumsdynamik und Realrepression verbunden. Friedrich August von Hayek hat sich im Eindruck der Weltwirtschaftskrise mit der Rolle der Geldpolitik als Verursacher der Weltwirtschaftskrise und den Folgen wachsender wirtschaftspolitischer Interventionen in Reaktion auf die Weltwirtschaftskrise befasst. Er liefert damit sehr wichtige Vorarbeiten für das Verständnis der heutigen Krisen und wirtschaftspolitischer Entscheidungsmuster. Die Forschungsplattform Nullzinspolitik und Wirtschaftliche Ordnung bietet eine Plattform für die Wissenschaftler, die sich im Geiste der Arbeiten von Friedrich August von Hayek mit den Folgen fortschreitender monetärer Lockerung und wachsender Staatsverschuldung auf die wirtschaftliche Entwicklung und wirtschaftliche Ordnung in den großen Industrieländern und Aufstrebenden Volkswirtschaften befassen. Ziel ist es im Dialog untereinander und mit der interessierten Öffentlichkeit langfristige wirtschaftspolitische Lösungskonzepte für die derzeitige Krise zu erarbeiten. Ein wichtiges Referenzmodell ist Japan, wo die Krise deutlich früher als in Europa eingesetzt hat.


letzte Änderung: 03.05.2017 

Kontakt

E-Mail: nullzins(at)uni-leipzig.de
(Newsletter: Bitte schreiben Sie eine E-Mail mit dem Betreff "Newsletter", um diesen zu abonnieren)

Prof. Dr. Gunther Schnabl
Universität Leipzig
Grimmaische Straße 12
D-04109 Leipzig

Phone: +49-(0) 341-9733561
Fax:     +49-(0) 341-9733569

Folgen Sie uns via RSS

                 

Unterstützer