Forschungsberichte des IWI  

Methoden überbetrieblicher Service- und Prozessmodellierung am Beispiel von RosettaNet

Institut für Wirtschaftsinformatik, Universität Leipzig. Heft 5. (ISSN: 865-3189).

Abstract
Das Gebiet der Serviceentwicklung im Rahmen serviceorientierter Architekturen, als auch der Bereich der Geschäftsprozessmodellierung gewannen in den letzten Jahren zunehmend an Bedeutung. Aus fachlicher Sicht stellt die Analyse, Simulation und Optimierung aktueller und zukünftiger Geschäftsprozesse ein wertvolles Instrument zur Erkennung von Schwachstellen und der Verbesserung der Leistungsfähigkeit von Unternehmen dar. Aus IT-Sicht bietet die Serviceorientierung die Möglichkeit, Unternehmensressourcen über öffentliche und private Schnittstellen verfügbar, und damit die Position des Unternehmens im Netzwerk von Lieferanten, Kunden und Geschäftspartnern zu stärken. Den Kern dieser Arbeit bildet die Untersuchung des Spannungsfeldes zwischen fachlicher Geschäftsprozess- und Servicemodellierung, sowie der Ausführung von Geschäftsprozessen auf technischer Ebene, die durch Services unterstützt werden. Im Fokus der Betrachtung liegt der unternehmens- bzw. organisations­übergreifende Bereich, insbesondere der Finanzdienstleistungssektor. Zu Beginn der Arbeit wird ein allgemeines Begriffsverständnis zu Bereichen Service- und Prozessmodellierung geschaffen, die im Hauptteil der Arbeit verfeinert und ergänzt werden, um die Besonderheiten und Problemfelder für den überbetrieblichen Bereich verständlich zu machen. Dabei wird das RosettaNet-Framework als Rahmenwerk zur Gestaltung von elektronischen Geschäftsprozessen beschrieben und im letzten Teil der Arbeit zur Implementierung eines konkreten Geschäftsprozesses im Vertriebsprozess herangezogen. Zu diesem Zweck wird der ORACLE WebLogic Application Server verwendet.

Der Bericht ist hier elektronisch verfügbar.


letzte Änderung: 22.04.2013