Wissenschaftliche Arbeiten  

12.06.20 13:15

Analyse der Marktpotenziale von Decentralized Exchanges (DEX)

Hintergrund

Die Blockchain Technologie (BCT) hat das Ziel Vertrauen zu schaffen und den direkten Austausch von Vermögenswerten zu fördern. Dieses Ziel bedarf verlässlicher, vertrauenswürdiger und effizienter Marktplätze. Die derzeit beliebtesten Börsen für den Handel mit Blockchain-gestützten Vermögenswerten sind als zentralisierte Transaktionsvermittler konzipiert. Diese Konzeption widerspricht den Leitvorstellungen der BCT. Aus diesem Grund setzt die aktuelle Entwicklung auf Dezentralisierte Exchanges (kurz: DEX). DEX-Börsen (nicht Synonym zum Ethereum-DEX-Token) sind dezentralisierte Marktplätze, die ihren Teilnehmern den direkten Austausch von Kryptowährungen und anderen Vermögenswerten ermöglichen, ohne selbst als Vermittler einzutreten. Die Börse bringt lediglich die Käufer und Verkäufer zusammen. Vermögenstransfer und die Transaktionsfinalität erfolgen bilateral. DEX-Marktplätze gelten als sicherer gegen regulatorische Eingriffe und Cybersicherheits-Risiken.

Forschungsziele der Arbeit

Die Arbeit kann in verschiedene Dimensionen ausgerichtet werden. Einerseits kann eine strukturierte Marktübersicht entwickelt werden und/oder sie fokussieren sich auf eine Analyse der technischen Funktionsweise und einer anschließenden Potenzialanalyse des DEX-Konzeptes. Für genauere Informationen oder eine gemeinsame Themenerörterung können Sie gerne bei Chris Leiter einen Termin vereinbaren.

Literatur

  • Subramanian, Hemang (2017): Decentralized blockchain-based Electronic Marketplaces.In: Communications of the ACM 61 (1), S. 78–84. DOI: 10.1145/3158333.Kategorien:1 DLT; 6 Marketplaces; 7 Social Media & BC
  • https://www.blockchaincenter.net/wiki/dex/
  • https://www.civicresearchinstitute.com/online/PDF/JTI-3601-01-Exchanges.pdf
  • Ranganthan, Vishnu Prasad; Dantu, Ram; Paul, Aditya; Mears, Paula; Morozov, Kirill: A Decentralized Marketplace Application on the Ethereum Blockchain. In: 2018 IEEE 4th International Conference on Collaboration and Internet Computing (CIC), S. 90–97.

Betreuer: Chris Leiter



letzte Änderung: 05.11.2015