News  

27.03.15 10:43

CeBIT 2015

Auch in diesem Jahr war die Universität Leipzig mit mehreren Projekten auf der weltgrößten Messe für Informationstechnik, der CeBIT, vom 16. bis 20. März in Hannover vertreten. Wissenschaftler der Professur für Wirtschaftsinformatik insb. Informationsmanagement am Instituts für Wirtschaftsinformatik präsentierten die Ergebnisse ihrer Forschungsprojekte.

Mit anderen Unternehmen zusammenarbeiten und trotzdem Geschäftsgeheimnisse schützen - das ist das Ziel des vom BMBF geförderten Projekts PREsTiGE. Dieses entwickelt neue Lösungen für die unternehmensübergreifende Zusammenarbeit in Cloud-Umgebungen mit integrierten Regeln zum Schutz der Daten und der Privacy. „Gerade für die kollaborative Zusammenarbeit von Unternehmen in der Cloud ist der Schutz von persönlichen, aber auch und gerade von Geschäftsdaten ein kritischer Erfolgsfaktor.“, sagt Björn Schwarzbach, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl von Prof. Dr. Bogdan Franczyk.

Die Zielstellung des ebenfalls vom BMBF Forschungsprojekts LSEM besteht darin, einen Gesamtlösungsansatz für das Engineering und Management von arbeitsteiligen Mehrwertlogistikdienstleistungen zu entwickeln. Das Projekt erarbeitet Lösungen insbesondere für kleine und mittelständige Unternehmen und stellt ihnen die konzeptionelle Basis zur dynamischen Planung, Steuerung, Kontrolle und Optimierung von arbeitsteiligen Mehrwertlogistikdienstleistungen und den damit verbundenen Informationssystemen zur Verfügung.

Im ebenfalls vom BMBF geförderten Forschungsprojekt LogiLeit wurde ein logistischer Leitstand entwickelt, welcher eine unternehmensübergreifende Steuerung und Überwachung der verschiedenen logistischen Dienstleistung entlang der Lieferkette nahezu in Echtzeit ermöglicht. Im Fokus steht dabei die Steuerung, Überwachung und Rückverfolgung von Logistikketten über integrierte Identifikations-, Ortungs- und Sensorsysteme. Der Leitstand wird auf dem Messestand live mit einem Modellfahrzeug des Projektpartners fox-COURIER demonstriert.

Zusammenfassend sagt Prof. Dr. Bogdan Franczyk: „Von besonderer Bedeutung für unsere Forschung im Bereich Wirtschaftsinformatik im ist die enge Kooperation mit Praxisvertretern. Hierdurch erreichen wir einen stetigen Wissensaustausch und gewährleisten einen Innovations- und Technologietransfer, insbesondere mit den kleinen und mittelständischen Unternehmen im Raum Leipzig.“

Ein besonderes Highlight der Ausstellung war der Besuch des sächsischen Ministerpräsidenten Stanislaw Tillich, der reges Interesse sowohl an den Ergebnissen als auch an dem Praxisbezug der Projekte zeigte.




letzte Änderung: 07.10.2013