HOT SPOTS:: DER STADTENTWICKLUNG  

Allgemein

Die Veranstaltungsreihe ist ein etabliertes Format in Form eines öffentlichen Podiums für alle an Stadtentwicklung Interessierten. Unter HOT SPOTS verstehen wir Orte und Themen, an denen sich öffentliche Debatte und fachspezifischer Diskurs zu (teilweise brisanten) Stadtentwicklungsaufgaben begegnen. Mit HOT SPOTS :: DER STADTENTWICKLUNG soll der Blick auf diese Brennpunkte und auf die Notwendigkeit eines vernetzten Denkens und Handelns gelenkt werden.

Das Institut für Stadtentwicklung und Bauwirtschaft (ISB) der Universität Leipzig lädt, unterstützt durch die Vereinigung für Stadt-, Regional- und Landesplanung e.V. (SRL e.V.), die Schaubühne Lindenfels und die Stiftung Lebendige Stadt, zu dieser Veranstaltungsreihe ein.

Bei der Teilnahme an fünf Veranstaltungen der Vortragsreihe bzw. an Universitäten und Hochschulen in Sachsen mit Architektenausbildung wird dies von der Architektenkammer Sachsen als Fortbildung anerkannt. Bitte bringen Sie den Fortbildungsnachweis der Architektenkammer Sachsen zu den Veranstaltungen mit.

Aktuell

Flyer Jpeg Homepage

April bis Juli 2017 – Digitalisierung in der Stadtentwicklung

Im Sommersemester 2017 werden die HOT SPOTS :: DER STADTENTWICKLUNG auch weiterhin in Kooperation mit dem Amt für Stadterneuerung und Wohnungsbau-
förderung (ASW) der Stadt Leipzig
stattfinden.


Die gemeinsame Staffel trägt den Titel „Digitalisierung in der Stadtentwicklung“. Durch die Beteiligung der Stadt Leipzig am EU Smart City-Projekt "Triangulum" mit unserem Institut als Transferstelle, wollen wir das Thema Digitalisierung noch stärker beleuchten und mit Experten sowie Interessenten diskutieren.

Welche Prozesse der Digitalisierung wirken auf die Stadtgesellschaft? Welche Chancen und Herausforderungen gibt es? Wie verändern sich Kommunikation, Partizipation und Teilhabe der Bürgerinnen und Bürger? Welche digitalen Kompetenzen sind nötig?

Referenten

 

Do. 27.04.2017

Alexander Lang (Referat für Stadtplanung und Bauordnung, Stadt München)

Digitale Transformation der Landeshauptstadt München"

Im engeren Sinne wird als digitale Transformation häufig der durch digitale Technologien oder von Bedarfen ausgelöste Veränderungsprozess innerhalb einer Organisation bezeichnet. Die digitale Transformation geht aber viel weiter und darüber hinaus. Sie ist ein Veränderungsprozess, der eine Vielzahl von Aspekten unserer Gesellschaft betrifft. Hauptakteure der digitalen Transformation sind Unternehmen, Individuen und Gemeinschaften, die Wissenschaft sowie der Staat.

In diesem Kontext formuliert auch die Landeshauptstadt München mit Ihren Zielen, Ihrer Rolle und Ihren Aufgaben im Hinblick auf Ihre Zukunftsfähigkeit in der digitalen Transformation. In Ihrem Stadtentwicklungslabor „Smarter Together“ testet München verschiedene Aspekte als europäische Lighthouse-Stadt innerhalb von Horizon 2020.

Präsentation vom 27.04.2017

Do. 18.05.2017

Jennifer Schubert (design research lab, Universität der Künste, Berlin)

„Digital-analoge Teilhabe – Kommunikationswege für eine offene Stadtgesellschaft"

Die Digitalisierung durchzieht zunehmend unseren Alltag. Neben negativen Auswirkungen, bietet sie auch neue Möglichkeiten für die Zivilgesellschaft. Gerade durch die Verbindung des digitalen und physischen Raums sollen alternative Teilhabemöglichkeiten für eine offene Stadtgesellschaft aufgezeigt werden. Durch informelle, kurzfristige und experimentelle Kommunikationsformen sollen bisher inaktive Bürgerinnen und Bürger angesprochen und aktiviert werden.

Welche Erfahrung Jennifer Schubert innerhalb ihrer Forschungsprojekte in Berliner Nachbarschaften gesammelt hat, wird sie an diesem Abend vorstellen.

Informationen zur Person

Präsentation vom 18.05.2017

Do. 06.07.2017


Eva Schweitzer (Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) im Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (BBR), Referat 5 Digitale Stadt, Risikovorsorge und Verkehr, Bonn)

„Vom digitalen Offliner bis zum Smart Citizen – Digitale Kompetenzen und die Stadt von übermorgen“

Digitale Kompetenzen sind notwendig, damit alle Menschen an der fortschreitenden Vernetzung und Digitalisierung der Stadt, der Smart City, teilhaben können. Doch welche Kompetenzen sind gefragt, um Schritt zu halten mit den digitalen Lebens- und Arbeitswelten, den digitalen Verkehrs- und Energiesystemen, den städtischen Diensten und dem Onlinehandel? Und wer verfügt über diese Kompetenzen? Wo leben sie, die digital souveränen Onliner? Und wo wohnen derzeit die digital (noch) Außenstehenden? Wie können noch nicht vorhandene Kompetenzen aufgebaut und gefördert werden?

 Informationen zur Person


letzte Änderung: 14.09.2017 

Kurzinformation

Veranstaltungsreihe:
HOT SPOTS :: DER STADTENTWICKLUNG

Zeit: 18:30 - 20:00

Ort: Schaubühne Lindenfels / Grüner Salon (1.OG), Karl-Heine-Str. 50, 04229 Leipzig

Eintritt: frei

Kontakt

Jörg Kosinski

hotspots(at)wifa.uni-leipzig.de

Kooperationspartner

Unterstützer