Sollten Sie als nächsten Karriereschritt eine Weiterbildung zum „Aktuar DAV“/ zur „Aktuarin DAV“ anstreben, finden Sie hier entsprechende Informationen zu Angeboten des Instituts für Handel und Banken.

Zulassung

Voraussetzung für eine Ausbildung zum „Aktuar DAV“/ zur „Aktuarin DAV“ ist ein abgeschlossenes Mathematikstudium an einer Hochschule in Deutschland. Seit dem 1. Januar 2021 ist es zudem auch mit einem Abschluss differenzierterer Studiengänge rund um Mathematik, Statistik, Informatik und „mathematisierte Wirtschaftswissenschaften“ möglich, ausreichende Grundkenntnisse in Mathematik sowie Grundkenntnisse in Stochastik nachzuweisen.

Prof. Weiß ist Vertrauensdozent der Deutschen Aktuarvereinigung (DAV) an der Universität Leipzig. Studierende, die an einer Aufnahme der Aktuarausbildung bei der DAV interessiert sind, können von Prof. Weiß eine Bescheinigung erhalten, dass sie über Grundkenntnisse sowohl in Mathematik als auch in Wahrscheinlichkeitstheorie und Statistik verfügen. Dafür gibt es die folgenden beiden Möglichkeiten:

Möglichkeit 1: Sie können mindestens 90 ECTS in mathematischen sowie 30 ECTS in stochastischen Prüfungsleistungen nachweisen. Zu beachten ist, dass auch stochastische Inhalte im Falle einer ausreichend mathematischen Ausprägung in den 90 ECTS der mathematischen Inhalte enthalten sein können.

Möglichkeit 2: Sie können ausreichende Grundkenntnisse in Mathematik und Stochastik in dem vom Ausbildungs- und Prüfungsausschuss festgelegten Umfang gemäß Lernzielkatalog nachweisen.

Bei Interesse laden Sie bitte das nebenstehende Formular herunter und folgen den Anweisungen. Erfüllen Sie keine der beiden Voraussetzungen, muss eine Zulassungsprüfung in Mathematik und/oder Stochastik absolviert werden.

Ablauf der Ausbildung

Seit dem 1. Januar 2018 bietet die DAV eine neue Struktur für die Ausbildung zum Aktuar DAV / zur Aktuarin DAV an. Das neue Prüfungssystem untergliedert sich in Fächer des Grund- und Spezialwissens. Ziel der neuen Ausbildung ist es, die Aktuare auf das veränderte Arbeitsumfeld durch Solvency II, die zunehmende Digitalisierung und die neuen Herausforderungen des Risiko­managements vorzubereiten. Darüber hinaus wird die internationale Vergleichbarkeit und An­erkennung der deutschen Ausbildung vereinfacht.

Anerkennung von Prüfungsleistungen in den Fächern des Grundwissens

Das neue Prüfungssystem der DAV untergliedert sich in sechs Fächer des Grundwissens sowie vier Fächer des Spezialwissens. Am Institut für Handel und Banken können die Grundwissenkurse Finanzmathematik und Risikobewertung sowie Angewandte Stochastik absolviert werden. Weiterhin ist bei erfolgreicher Belegung der unten aufgelisteten Module eine Anerkennung von Prüfungsleistungen für die Grundwissenfächer Wirtschaftliches und rechtliches Umfeld sowie Unternehmenssteuerung möglich.

Um die Leistung zu erbringen, die für die Prüfung im entsprechenden Fach gemäß der aktuellen Prüfungsordnung der DAV erforderlich ist, sind erfolgreiche Prüfungen in den folgenden Fächern abzulegen.

Für Finanzmathematik und Risikobewertung:

Für Finanzmathematik und Risikobewertung:

Für wirtschaftliches und rechtliches Umfeld:

  • Versicherungsmanagement – Steuerung von Versicherungsunternehmen 
  • Produkte und Marketing in der Versicherung
  • Einführung in die Versicherungsbetriebslehre
  • Aktuelle Fragen in der Versicherungswirtschaft
  • Mikroökonomik
  • Makroökonomik

Für Unternehmenssteuerung:

  • Versicherungsmanagement – Steuerung von Versicherungsunternehmen
  • Versicherungsmanagement – Rechnungslegung im Versicherungsunternehmen
  • Aktuelle Fragen in der Versicherungswirtschaft

Eine Auflistung der weiteren Prüfungen im Grundwissen und Spezialwissen, eine Empfehlung zur Prüfungsreihenfolge sowie die aktuelle Prüfungsordnung finden Sie auf den Seiten der DAV.

Neue Prüfungsordnung und Übergangsregelung

Prüflinge, die sich ab dem 1. Januar 2018 zur DAV-Ausbildung anmelden, werden automatisch in der neuen Prüfungsordnung ins Ausbildungssystem aufgenommen. Prüflinge, die sich bereits in der Ausbildung befinden, können die Ausbildung im Rahmen ihrer bisherigen Prüfungsordnungen bis zum 31. Dezember 2022 beenden.

Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, in die neue Prüfungsordnung 4.1 unter Beachtung von weiteren Übergangsregelungen zu wechseln.

Diese Regelung gilt ebenfalls für Prüflinge, die während des Studiums eine der durch die DAV nach Prüfungsordnung 3 akkreditierten Prüfungen bestanden haben und sich erst nach dem 1. Januar 2018 gemäß Prüfungsordnung 4 zur Ausbildung anmelden.

Vielleicht auch interessant ...

Seite der Deutschen Aktuarsvereinigung

mehr erfahren

Career Service der Universität Leipzig

mehr erfahren