Lehre  

Abschlussarbeiten

Es bestehen zwei Möglichkeiten Abschlussarbeiten über die Professur anzufertigen:

  • Anfertigung am Lehrstuhl
  • Anfertigung am Fraunhofer-Zentrum für Internationales Management und Wissensökonomie IMW

Die Betreuung erfolgt in enger Abstimmung mit dem Fraunhofer IMW. Falls Sie Interesse an der Bearbeitung einer solchen Ascbhlussarbeit haben melden Sie sich bitte per E-Mail am Fraunhofer IMW.

Die Liste der Themen kann im Downloadbereich eingesehen und heruntergeladen werden.


Bitte beachten: Aktualisierte Modulbeschreibung „Management von Innovationen im internationalen Kontext“ für das Sommersemester 2017

(Master of Science Modulnummer 07-201-2219)

Inhalt:

Vorlesung und Übung beschäftigen sich mit der Befähigung von Organisationen zur Gestaltung des Innovationsprozesses, d. h. des Prozesses der Implementierung von Neuerungen (Inventionen) in sozialen Systemen. Bei diesen Inventionen kann es sich um Neuerungen von Produkten oder Abläufen handeln.

Nach dem Stand der Forschung liegt der Fokus von Organisationen deutlich stärker auf dem Produkt, als auf dem Prozess der Innovation. Gleichzeitig scheitert eine große Zahl von Produktinnovationen im Umsetzungsprozess und nicht an mangelnder Produktsubstanz.

Daher wird in der Lehrveranstaltung der Blick intensiv auf die Prozessseite gelenkt.

Die sehr unterschiedlichen Funktionslogiken z. B. von sozialen und technischen Systemen werden erläutert und Theoriemodelle und Methodiken der jeweiligen Fachdisziplinen mit dem Ziel vorgestellt, die unterschiedlichen Anforderungen der Teilsysteme bei der Modellierung des Innovationsprozesses berücksichtigen zu können.

Ausgehend von Luhmanns Konzeption von Unternehmen als sozialen, durch Kommunikation konstituierten Systemen liegt ein Schwerpunkt auf Kommunikation-(sstrukturen).

Psychische und somatische Modelle, die Voraussetzungen für Kommunikation und verschiedene Einflussgrößen auf das Kommunikationsgeschehen veranschaulichen, werden vorgestellt.

Praktikable Möglichkeiten von kommunikativen und strukturellen Interventionen in das Interaktionsgeschehen sozialer Systeme werden dargestellt und in den Übungen erfahrbar.

 

Im Seminar werden aktuelle Forschungsaufsätze mit Bezug auf Themen aus der Innovationsforschung herangezogen.

 

Ziel:

1. Die Studierenden können die im Innovationsprozess zu adressierenden Teilsysteme (z. B. Organisationen, Individuen, Technik) im Konzeptrahmen der neueren Systemtheorie bewerten und einordnen.

2. Sie sind in der Lage die unterschiedlichen Funktionslogiken der verschiedenen Teilsysteme zu beschreiben und sie in einer der jeweiligen Aufgabenstellung angemessenen Weise (homomorphe Modelle, Strukturmodelle, geeignete Taxonomien…) zu modellieren               

3. Sie können unterschiedliche Konzeptionen der Führung und des Managements von Organisationen darstellen und bezüglich ihrer Wirkung auf Organisationen erläutern und kritisch diskutieren.

4. Sie können verschiedene Interventionsmöglichkeiten zur Bewältigung von Innovationsprozessen darlegen, sie in ihrer Wirkung einordnen und anhand von praxis- und forschungsorientierten Fallstudien unterschiedliche Interventionsansätze anwenden sowie die Vor- und Nachteile beurteilen.
Ferner sind sie in der Lage in einer Gruppe Verantwortung zu übernehmen, wodurch sie die in den Gruppenarbeiten erlebten Situationen kritisch reflektieren und Schlüsse für die Veränderung eigenen Verhaltens ziehen können.

5. Die Studierenden sind in der Lage sich selbständig mit Themen und Methoden der aktuellen Innovationsforschung auseinander zu setzen und die Inhalte aktueller Innovationsbeiträge zu erarbeiten. Sie können konkrete Themen wissenschaftlich fundiert beurteilen und deren Beiträge zur Wissenschaft und Praxis evaluieren.

 

Lehrformen:

Vorlesung "Management von Innovationen im internationalen Kontext" (2SWS)

Übung "Management von Innovationen im internationalen Kontext" (2SWS)

Seminar "Management von Innovationen im internationalen Kontext" (2SWS)


letzte Änderung: 21.09.2018