Projekte

Wertschöpfung aus Kraft-Wärme-Kopplung und Fernwärme im Stadtentwicklungsprozess

Am Beispiel der Landeshauptstadt Dresden soll im Rahmen einer Regionalstudie die Analyse der Wertschöpfungseffekte durch den Ausbau und Erhalt der Fernwärmeversorgung durchgeführt werden. Hierbei werden durch den Einsatz der Technologie entstehende Verdrängungseffekte berücksichtigt. Im Projekt wird ein Werkzeug erstellt, mit dem Kommunalvertreter die Wertschöpfung verschiedene Technologieoptionen prognostizieren können.

Verbundvorhaben ENEFF: Gemeinsam auf dem Weg in die energieeffiziente urbane Moderne

Das Forschungsprojekt „Energieeffiziente Stadt“ beschäftigt sich mit fünf Zielen:

  1. Exemplarische Implementierung eines akteursorientierten und interaktiven Energiemanagementsystems, das flexibel auf zukünftig stattfindende Veränderungen der Randbedingungen reagieren kann (Energiepreise, Förderprogramme, etc.).
  2. Systemintegrierte Modellierung der kommunalen Energieversorgung im Kontext liberalisierter Energiemärkte, steigender Klimaschutzanforderungen und gleichzeitig stattfindender demographischer Veränderungen.
  3. Modellierung der Co-Evolution der technischen und sozio-ökonomischen Aspekte des Lebensraumes „Stadt“ durch die Entwicklung agentenbasierter Modelle der städtischen Entwicklung.
  4. Zielgruppenspezifische (z.B. lebensstilabhängige) Ansprache der Akteure und dienstleistungsbezogene Netzwerkbildung durch innovative Energieeffizienzmanager.
  5. Entwicklung robuster und allgemeingültiger Strategien zur Steigerung der Energieeffizienz und der Infrastrukturanpassung in schrumpfenden Mittelstädten

Dezentrale Energieversorgung: Auswertung von standardisierten Versorgungsaufgaben (Strom und Wärme) in den Kundensegmenten Haushalte, Gewerbe-Handel-Dienstleistung (GHD) und kommunale/öffentliche Einrichtungen

Das Forschungsprojekt widmet sich der Identifizierung optimaler Strom- und Wärmeversorgungslösungen mit dem Schwerpunkt dezentraler Energieversorgungskonzepte in den Kundensegmenten private Haushalte, Gewerbe-Handel-Dienstleistung (GHD) und kommunale/öffentliche Einrichtungen. Unter Berücksichtigung ökonomischer und ökologischer Gesichtspunkte werden Sanierungsmaßnahmen (Einzel- und Komplettmaßnahmen nach EnEV 2009) und verschiedene Versorgungstechnologien (Gas- und Öl-Kesselsysteme, Fernwärme, BHKW, Biomasseheizungen, Wärmepumpen, Nachtspeicheröfen, Solarthermie, Photovoltaik, Batteriespeicher) sowie deren Kombinationen analysiert.


letzte Änderung: 04.05.2016 

Kontakt

Professur für Energiemanagement und Nachhaltigkeit

Grimmaische Straße 12
Raum: I 461 (4. Etage)
04109 Leipzig

Telefon: +49 (0)341 - 97 33 522
Telefax: +49 (0)341 - 97 33 538

E-Mail: mgroeger[at]wifa.uni-leipzig.de