Evaluation & Qualitätskontrolle des Pilotlehrgangs "Personal(stabs)offizier SK"  

Projektbeschreibung
Publikationen & Forschungsberichte

Projektbeschreibung

BW

Der Lehrstuhl für Berufs- und Wirtschaftspädagogik der Universität Leipzig evaluiert von Juli 2006 bis Januar 2007 im Auftrag des Streitkräfteamts der Bundeswehr, Dezernat VI 1 (5) den Pilotlehrgang Personalstabsoffizier/Personaloffizier Streitkräfte (PersStOffz/PersOffz SK). Die Aufgabe des Lehrstuhls für Berufs- und Wirtschaftspädagogik besteht darin, die Erstellung eines Pilotlehrgangs sowie die Lehr- und Lernaktivitäten der Lehrgangsteilnehmer wissenschaftlich zu begleiten und abschließend zu bewerten.

In einem ersten Schritt wird evaluiert, in welcher Qualität das Konzept der Fernausbildung (FA) und dessen einzelne Abschnitte im Pilotlehrgang PersStOffz/PersOffz SK umgesetzt wurden.

In einem zweiten Schritt werden Akzeptanz, Motivation und Lernerfolg der Beteiligten bei der Erstellung und Durchführung des Pilotlehrgangs evaluiert. Dabei geht es u. a. um die Einstellungen der Lehrgangsteilnehmer, der entsendenden Dienststellen und der Lehrkräfte im Hinblick auf das Konzept Fernausbildung, den Pilotlehrgang sowie die einzelnen Abschnitte des Lehrgangs. Die Analyse der Einstellung erfolgt über Fragebögen, ergänzt um teilnehmende Beobachtung und themenspezifische halbstrukturierte Interviews.

Das Projekt fokussiert zudem die didaktische Planung und das didaktische Handeln der Lehrkräfte. Die Analyse erfolgt über teilnehmende Beobachtungen während der einzelnen Abschnitte des Lehrgangs. Schwerpunkte liegen dabei

  • im ersten Präsenzabschnitt auf der Erhebung des Lernbedarfs durch die Truppenfachlehrer sowie der Anpassung der jeweiligen Handlungssimulationen an den individuellen Lernbedarf,
  • im Telekooperationsabschnitt auf der Moderation der Selbststeuerung und
  • im zweiten Präsenzabschnitt auf der Ermittlung des Lernerfolgs.

Ergänzt wird die Beobachtung durch eine Analyse der Kommunikationsstrukturen zwischen den Lehrgangsteilnehmern sowie des entstandenen sozialen Netzwerkes. Ziel der Kommunikations- und Netzwerkanalyse ist es, ergänzende Aussagen zur Akzeptanz zu erhalten sowie Indikatoren für die Nachhaltigkeit des Lehrgangs festzustellen. Eine Analyse erfolgt insbesondere unter folgenden Aspekten:

  • vorhandene und/oder während des Lehrgangs entstandene Knotenpunkte im Netzwerk der Teilnehmer,
  • Verteilung und Organisation der anstehenden Aufgaben,
  • Aktivitäten der Lehrgangsteilnehmer über die verschiedenen Abschnitte des Lehrgangs hinweg,
  • Kommunikations- und Kooperationsverhalten der Lehrgangsteilnehmer innerhalb der Gruppe sowie
  • Umgang mit besonderen Beratungs-, Gruppen- und Konfliktsituationen.

Ein weiterer Schwerpunkt der Evaluation befasst sich mit den organisationalen Rahmenbedingungen und der Ressourcennutzung bei der Erstellung und Durchführung des Lehrgangs. Hierunter werden technische, aufbau- und ablaufstrukturelle sowie kommunikative Fragestellungen an den verschiedenen Lernorten verstanden. Eine Evaluation erfolgt in Abhängigkeit von der Fragestellung durch Fragebögen, teilnehmende Beobachtung und Analyse des vorliegenden Materials.

Publikationen & Forschungsberichte

  • Schlicht, J. zusammen mit Klauser, F. (2016). Kompetenzdiagnostik für die Fernausbildung der Bundeswehr – theoretische Grundlagen, Verfahren und Instrumente. In M. Schulz; B. Griebenow; A. Neusius; C. Vogeler & K. Papenberg (Hrsg.), Fernausbildung schärft Perspektiven… Technologiegestützte Bildung als Motor von Innovationsprozessen (S. 598-612). Augsburg: ZIEL.
  • Schlicht, J. zusammen mit Klauser, F. (2016). Vernetzung – Kernprozess und Resultat technologiegestützter Bildung, Gestaltungsaufgabe für Teletutoren – Best Practice. In M. Schulz; B. Griebenow; A. Neusius; C. Vogeler & K. Papenberg (Hrsg.), Fernausbildung schärft Perspektiven… Technologiegestützte Bildung als Motor von Innovationsprozessen (S. 170-185). Augsburg: ZIEL.
  • Schlicht, J. & Klauser, F. (2016). Wenn sich Mitarbeiter vernetzen … – Möglichkeiten und Grenzen technologiegestützter Kommunikation und Kooperation. In M. Schulz; B. Griebenow; A. Neusius; C. Vogeler & K. Papenberg (Hrsg.), Fernausbildung schärft Perspektiven… Technologiegestützte Bildung als Motor von Innovationsprozessen (S. 285-300). Augsburg: ZIEL.
  • Klauser, F., Wirth, K. & Schlicht, J. (2007). Evaluation und Qualitätskontrolle des Pilotlehr­gangs Personalstabsoffizier/Personaloffizier der Streitkräfte - Abschlussbericht (Unveröffentlichte Arbeit). Lehrstuhl für Berufs- und Wirtschaftspädagogik, Universität Leipzig.
  • Klauser, F., Wirth, K. & Schlicht, J. (2006). Evaluation und Qualitätskontrolle des Pilotlehr­gangs Personalstabsoffizier/Personaloffizier der Streitkräfte - Zwischenbericht (Unveröffentlichte Arbeit). Lehrstuhl für Berufs- und Wirtschaftspädagogik, Universität Leipzig.

letzte Änderung: 21.10.2016 

Kontakt

Gern sind wir bereit, Ihnen weitere Informationen über unsere Zusammenarbeit und Forschungsergebnisse zu geben.

Wenden Sie sich hierfür an:

Prof. Dr. Fritz Klauser
E-Mail: bwp(at)uni-leipzig.de

Dr. Juliana Schlicht
E-Mail: schlicht(at)uni-leipzig.de

Telefon: +49 341 97- 31485
Telefax: +49 341 97- 31489

Institut für Wirtschaftspädagogik
Grimmaische Straße 12
04109 Leipzig