HOT SPOTS:: DER STADTENTWICKLUNG  

Allgemein

Die Veranstaltungsreihe ist ein etabliertes Format in Form eines öffentlichen Podiums für alle an Stadtentwicklung Interessierten. Unter HOT SPOTS verstehen wir Orte und Themen, an denen sich öffentliche Debatte und fachspezifischer Diskurs zu (teilweise brisanten) Stadtentwicklungsaufgaben begegnen. Mit HOT SPOTS :: DER STADTENTWICKLUNG soll der Blick auf diese Brennpunkte und auf die Notwendigkeit eines vernetzten Denkens und Handelns gelenkt werden.

Das Institut für Stadtentwicklung und Bauwirtschaft (ISB) der Universität Leipzig lädt, unterstützt durch die Vereinigung für Stadt-, Regional- und Landesplanung e.V. (SRL e.V.), die Schaubühne Lindenfels und die Stiftung Lebendige Stadt, zu dieser Veranstaltungsreihe ein.

Bei der Teilnahme an fünf Veranstaltungen der Vortragsreihe bzw. an Universitäten und Hochschulen in Sachsen mit Architektenausbildung wird dies von der Architektenkammer Sachsen als Fortbildung anerkannt. Bitte bringen Sie den Fortbildungsnachweis der Architektenkammer Sachsen zu den Veranstaltungen mit.

April bis Juli 2019 – Innenstadtlagen im Wandel

Aktuelle Ankündigung auf Facebook

Vorträge und Termine



Do. 04.04.19, ab 18:30 Uhr

Elena ter Glane, Art Invest Real Estate

Wertschöpfung durch Redevelopment im Bestand

Innenstädte wandeln sich mit der Zeit und mit ihnen werden die Gebäude älter und entsprechen in ihrer Konzeption nicht mehr den aktuellen Anforderungen. Insbesondere Büroimmobilien unterliegen diesem Prozess und werden mit der Zeit weniger wettbewerbsfähig. Die Investment Managerin Elena ter Glane zeigt in Ihrem Vortrag „Wertschöpfung durch Redevelopment im Bestand“ die Vorteile der Bestandsentwicklung. Sie zeigt im Detail mit welchen Analysen die Potentiale solcher Immobilien identifiziert werden können, welche Instrumente es zur Revitalisierung braucht und wie die Wertschöpfung letztlich wieder gesteigert werden kann. Mit dem Easton House am Ostbahnhof in Berlin stellt die Referentin abschließend ein gelungenes Beispiel der Bestandsentwicklung vor.  

Link zu Art Invest Real Estate


 

Do. 02.05.19, ab 18:30 Uhr

Hans Christian Steinmüller

Revitalisierung einer denkmalgeschützen Immobilie - Admiralspalast

Der Admiralspalast, ein Berliner Gebäude mit beeindruckender Geschichte. 1911 als Vergnügungsetablissement mit 900 Zimmern, Bädertrakt und Eisbahn eröffnet, folgt rund 10 Jahre später der Umbau zum Varietétheater. Bis nach dem Zweiten Weltkrieg werden hier Revuen und später Operetten aufgeführt. Im April 1946 findet im Haus der Vereinigungsparteitag statt, auf dem die SED gegründet wird. Von 1955 bis 1997 beherbergt der Admiralspalast das Metropoltheater. Dann folgt der Leerstand und schließlich 2005 die Übernahme durch Kultur-Unternehmer Falk Walter. Ein neues Kapitel mit Höhen und Tiefen beginnt für das historische Gebäude. Hans Christian Steinmüller war als Miteigentümer Teil davon und berichtet am 2. Mai von den Herausforderungen der Revitalisierung des denkmalgeschützten Palasts.


 

Do. 06.06.19, ab 18:30 Uhr

Ursula Markowitz

In die Stadt gehen -  Restrukturierung von großflächigen monogenutzten Top-Innenstadtlagen

An diesem Donnerstag ist Ursula Markowitz, Assoziierte Partnerin bei RKW Architektur +, zu Besuch bei Hot Spots. In ihrem Vortrag: In die Stadt gehen – Restrukturierung von großflächigen monogenutzten Verkaufsflächen in „Top“-Innenstadtlagen zeigt Sie mögliche Nachnutzungen von Warenhäusern und Kaufhäusern auf. Dabei steht als zentrales Element der zukünftigen Gestaltung die Frage nach der Funktion der Innenstadt bzw. des stationären Einzelhandels heute und morgen im Raum. Welche Rolle Integration, Markenbildung, Kundenaktivierung und Erlebnisse bei einer Revitalisierung, Restrukturierung oder Nachnutzung zukommt, beschreibt Frau Markowitz anschaulich anhand ausgewählter Fallbeispiele und skizziert damit gleichzeitig die Stärken und die Zukunft des stationären Einzelhandels.

Link zu RKW Architektur +


 

Do. 04.07.19, ab 18:30 Uhr

Thomas Binsfeld

Nachnutzung von Warenhäusern in kleineren Mittelstädten

Was tun mit nicht mehr genutzten Kaufhäusern? „Nachnutzung von Warenhäusern in kleineren Mittelstädten“ heißt der Vortrag von Thomas Binsfeld am Donnerstag, 4. Juli. Der Experte für Einzelhandels- und Innenstadtkonzepte ist Mitglied der Geschäftsleitung des Projektentwicklers Landmarken AG und leitet dort den Bereich Handel.

Wenn Kaufhausketten sich zurückziehen, sind für die Städte neue Ideen gefragt. Das gilt vor allem für Standorte jenseits der großen Metropolen. Welche Herausforderungen und Chancen bestehen, erklärt Thomas Binsfeld anhand von drei Beispielen, in denen die Landmarken AG multifunktionale Nutzungskonzepte für ehemals reine Handelsimmobilien entwickelt und erfolgreich umsetzt. Während in Wuppertal anstelle eines ehemaligen Warenhauses ein Büro- und Geschäftsneubau errichtet und vollvermietet wurde, werden zwei Kaufhäuser in Aachen und Herne gerade umgebaut, um mit einem Mix aus Einzelhandel, Gastronomie, Büro und Dienstleistung die Standorte zu beleben. Für die Zukunft der Innenstädte.

Link zu Landmarken AG


 

 

 

 


letzte Änderung: 27.06.2019 

Veranstaltungsreihe im Sommer 2019:

Kurzinformation

Veranstaltungsreihe:
HOT SPOTS :: DER STADTENTWICKLUNG

Zeit: 18:30 - 20:00

Ort: Schaubühne Lindenfels / Grüner Salon (1.OG), Karl-Heine-Str. 50, 04229 Leipzig

Eintritt: frei

Kontakt

Juana Schulze

hotspots(at)wifa.uni-leipzig.de

+49 (0341) - 97 33 768

Kooperationspartner

Unterstützer