IGB Master of Science  

    Modul: Bau- und Planungsmanagement (10 LP)

    Die Studierenden können die grundlegenden Fragestellungen und Instrumente des Projektmanagements (z.B. subject groups und process groups nach ISO 21500), der Projektplanung (z.B. gantt charts) und der Projektsteuerung (z.B. Projektänderungstestate) beschreiben. Dadurch werden sie in die Lage versetzt, an technischen Planungsprozessen methodisch und inhaltlich mitzuwirken.

    Durch die selbstständige Bearbeitung von Fallbeispielen in begleitenden Seminaren werden die Studierenden befähigt Fragen des Projektmanagements eigenständig zu analysieren, geeignete Methoden abzuleiten, anzuwenden und Projektablaufrisiken zu bewerten und leitend auszuräumen.

    Grundlagen des Projektmanagements (Abläufe, Instrumente, Dokumentation, Akteursrahmen), internationale Standards (z.B. ISO 21500), Bedarfsplanung, Methoden der Darlegung funktionaler und organisatorischer Zusammenhänge, Budget- und Finanzplanung von Projekten, Instrumente zur Vergabe von Planungsleistungen (VgV) und Bauleistungen (VOB), Modernisierungs- und Umnutzungsstrategien, Fragen der Prozesshaftigkeit von Planung bis hin zu Szenariotechnik.

     

    Ansprechpartner: Michael Paar

    Modul: Innerbetriebliche Logistik (10 LP)

    Die Teilnehmenden werden in der Lage versetzt Prinzipien, Anforderungen und Zusammenhänge von innerbetrieblichen Logistikkonzepten und Layoutansätzen zu erkennen und darzulegen, Lösungsansätze eigenständig zu zu erstellen und zu beurteilen und in den Gesamtzusammenhang betrieblicher Investitionsentscheidung einzuordnen, fundierte Vorteile abzuleiten und zu reflektieren.

    Grundlegende Anforderungen an Industriebauten, Grundproblematik und Layout von logistisch determinierten betrieblichen Aufgaben, Logistikkonzepte, Kapazitätsberechnungen, Lagertechnik, Fördersysteme, Kosten-Nutzenanalyse, Modellrechnungen anhand praxisnaher Beispiele aus dem Industriebau, darüber hinaus fachspezifische Vorträge aus der Praxis und Vorlesungen teils in situ

     

    Ansprechpartner: Michael Paar

    Modul: Immobilienbestand der Technikgeschichte (10 LP)

    Nach der aktiven Teilnahme am Modul sind die Studierenden in der Lage, anhand exemplarischer Fallbeispiele aus dem Immobilienbestand der Technikgeschichte und der dazugehörigen Managementansätze, der dokumentierten Folgen und Fehlschläge, Schlussfolgerungen für komplexe Steuerungs- und Sanierungsaufgaben der Zukunft (nachhaltiges Bauen) abzuleiten. Die Studierenden können Instrumente und Handlungsfelder der Denkmalpflege sowie  Chancen und Risiken von Nachnutzungsstrategien im Bestand benennen und erklären, Urteile ableiten und ihr eigenes Handeln reflektieren.

    Ausgehend von der Vermittlung in Vorlesungen zu ausgewählten Themen bedeutender technischer Realisierungen und Managementaufgaben im Immobilienbestand werden in Seminarform Einzelthemen analysiert, bearbeitet und auf heutige Problemstellungen übertragen. Dies schließt die baulich- technische Vorgehensweise, die Historie und Unternehmensgeschichte, die Planungsweise und die ökonomischen Randbedingungen mit ein. Ein Teil der Vorlesung und des Seminars erfolgt in situ an ausgewählten Objekten. Das Selbststudium schließt Archivarbeit mit ein.

    Für das Modul und die Vorbereitung bestehen multimediale Angebote, nebst Literaturhinweisen.

     

    Ansprechpartner: Michael Paar


    letzte Änderung: 06.04.2020